The SlotRacer

Wie alles entstand…

21.4.2014

Fast geschafft, nur mehr Kleingkeiten zu erledigen, die Techik funktioniert und Dank einer konstanten Raumtemperatur haben wir es in relativ kurzer Zeit geschafft schon einen annehmbaren Naturgrip raufzufahren…

5.4 – 6.4.2014

Bande montiert, Infield mit Stoff verkleidet, Bahnbeleuchtung montiert und verkabelt, BEPFE getestet und die ersten Proberunden gedreht… Endlich ein Ende in Sicht :)

29.3 – 30.3.2014

Wieder wurde nicht nur am WE gearbeitet sondern auch am Abend unter der Woche. Martin und Gernot haben mehrmals staubgesaugt und die Fenster geputzt. Fritz hat das Parc Fermes fertig gemacht, den Rennleitertisch, die Holzplatten für die Beleuchtung lackiert. Mike hat mit zusätzlichen 30 Meter Kabel die Slotbeleuchtung fertig gelötet und eingebaut.

Am Samstag wurde soweit alles verkabelt und angeschlossen, sowie ein Monitor im Schrauberraum montiert. Die BEPFE wurde in Betrieb genommen und wird in der kommenden Woche eingestellt. Nachdem Mike schon unter der Woche Gesundheitlich ein wenig angeschlagen war, musste er Sonntag das Bett hüten. So mussten Fritz, Walter und Gernot einen Teil der Bande alleine montieren, das haben sie aber sehr schön und ohne Komplikationen geschafft.

Finale….

22.3 – 23.3.2014

Schon unter der Woche hat Mike Kabel gezogen und teilweise auch schon angeklemmt. Am WE ist die komplette Bahn angeschlossen worden, jetzt fehlt nur mehr die Startampel und die BEPFE.

Fritz hat angefangen das Parc Ferme zu basteln, den Rand der Bahn und die Startampel wurde gestrichen…

Bei schönen Wetter wurden auch gleich die Fenster geputzt, am Sonntag ist die Niro-Abtropftasse montiert worden, Danke Martin und Gernot!

Ebenfalls am Sonntag hat Mike begonnen die LED Slotbeleuchtung zu löten und teilweise zu montieren, 10 Meter Kabel, 12 LEDs und 3 Stunden später war es aber schon wieder vorbei… kein Kabel mehr, grob verschätzt :(

Kurz noch die Bahn abgekehrt und durchgesaugt, den Schrauberraum ein wenig aufgeräumt, noch schnell das Material für kommende Woche zusammengeschrieben und schon ist wieder ein Wochenende vorbei.

15.3 – 16.3.2014

An diesem WE wurden die Litzen geklebt und die Farbmarkierung der Spuren gemacht.

11.3.2014

Nachdem sich Walter am Montag mit Jiri in Brünn getroffen hat um den 2k Lack zu besorgen, konnte am Dienstag die erste Lackschicht aufgetragen werden.

8.3 – 9.3.2014

Nicht viel Neues, Slot versiegelt, geschliffen, Slot versiegelt, geschliffen… „argl“

Im Schrauberraum wurden die Arbeitsplatten montiert und ein wenig sauber gemacht. Am Montag bekommen wir die Farbe und hoffentlich auch die Litze.

1.3 – 2.3.2014

Das erste Wochenende an den man nicht viel sieht das etwas getan wurde… Am Samstag wurden die Slots noch einmal nachgefräst und natürlich noch einmal gespachtelt. Mike hat anschließend die 48 Löcher für die LED Slotbeleuchtung gebohrt. Am Samstag vor dem nach Hause gehen wurde die komplette Bahn auf die richtige Höhe eingestellt und ausgerichtet. Und… die erste Runde drehte ein 917!

Erste Runde

Am Sonntag wurden 144 Löcher für die Litzendurchführung (sollte die Bahn mal zerlegt werden) gebohrt und geschliffen. Ein letztes mal wurden die Übergänge geschliffen.

Das Holz für den Fahrerstand wurde auch schon geschnitten und mit einer Rundung versehen.

Nachdem Gernot gesaugt hatte, ist Tom nochmals mit dem Fräser über alle Slots drüber gegangen, um die exakte Tiefe für die Litzen zu haben… anschließend durfte Gernot nochmals durchsaugen.

Kurz vorm heimgehen besuchte uns noch Axel, er wird uns in den nächsten Tagen die Plexi-Bande zuschneiden, bohren und die Kanten abrunden, Danke schon mal im voraus!

Insgesamt wurden bis jetzt ca. 160 Arbeitsstunden in den Rohbau investiert!

27.2.2014

 ……….und das Schleifen nimmt kein Ende. Mike hat mit Kit die schadhaften Stellen ausgebessert und anschließend ……………richtig – geschliffen, geschliffen und wieder geschliffen. Aber umso besser und genauer wir diese Arbeiten ausführen, umso mehr kommt es uns danach zugute. Und auch Baumi war nicht untätig – jetzt haben wir auch in unserem Schrauberraum Jalousien.

22.2 – 23.2.2014

Wir haben das zweite „Intensivbahnbauwochenende“ hinter uns gebracht und wir haben unsere Vorgaben geschafft – die Bahn steht !!! Der Moment und das daraus resultierende Gefühl, als die letzte Platte angepasst und eingesetzt wurde, ist mit Worten gar nicht zu beschreiben. Monatelang siehst du dir den Entwurf am Papier an – aber in Natura sieht die Bahn noch viel spektakulärer aus. Vor allem die „Bergauf und Bergab Passagen“ haben ihren eigenen Charme.

Besonders häufig unter der Bahn anzutreffen war Fritz – keine Minute, wo er nicht bereits die Zehntel gesucht und angeblich auch schon gefunden hat (aber er verratet sie uns nicht). Die ursprünglich geschätzten Rundenzeiten purzeln bereits in den Keller…………weil langsam wird die Bahn keinesfalls werden.

Schön langsam kommen auch schon die ersten Besucher und verschaffen sich einen Überblick, was sie in Zukunft erwarten wird. Da werden in Gedanken schon die Regler angesteckt und die Strecke in Gedanken abgefahren.

Sonntag Abend waren dann schlußendlich schon die Hälfte der Schlitze gefräst. Diese Woche wird dann noch alles sauber gemacht und die schadhaften Stellen gekittet – und am Samstag geht es dann wieder weiter mit dem fräsen der restlichen Schlitze.

15.2. – 16.2.2014

Samstag vormittag war es also soweit – der Bahnbauguru ist in Vösendorf eingetroffen und hat gleich mit vollem Elan losgelegt. Nachdem alle Helfer mit Aufgaben vertraut gemacht wurden (Michi, unser Elektronikfachmann, war für den Ein/Ausschalter des Verteilers zuständig und mir wurde der Staubsauger anvertraut………..nennt man das Beschäftigungstherapie ?) waren Walter und Thomas in ihrem Element. Walter konnte ich dabei als absoluten Perfektionisten enttarnen – aufgrund seiner detailreichen und akribisch genauen  Plänen wurde der Verschnitt so gering als möglich gehalten. Und Thomas ist für uns überhaupt eine Überraschung. Er legt ein Tempo vor, arbeitet dabei derart genau und hat für jedes Problem eine Lösung.

Nachdem uns kurzfristig ein Holzfräser eingegangen war konnten wir aber auf die Hilfe eines Slotkollegen zählen. Wolfgang (Wulfman) hat uns mit einem kompletten Fräserset ausgeholfen und gebracht hat er es uns auch gleich – DANKE !

So konnten wir Sonntag Nachmittag bereits das erste Drittel der Bahn auf die Beine stellen – und alles hat perfekt gepasst. Nächsten Samstag geht es wieder weiter – und nach der angestellten Hochrechnung sollte dann die komplette Bahn stehen.

19.1.2014

Baumi hat dann am Sonntag noch die Installateurin sein Vertrauens zu Rate gezogen, ob und wie weit die defekten Wasserrohrleitungen zu tauschen wären, welche Stemmarbeiten durchzuführen wären, etc…….wir 5 hatten am Samstag noch eine intensive Verkalkung der Leitungen diagnostiziert und glaubten, um eine Gesamtrenovierung nicht herum zu kommen. Aber Baumis bessere Hälfte half uns sparen – nach dem Austausch des Wassersiebs war das Problem gelöst ……………aber gut, wir sind ja auch Rennfahrer und keine Handwerker

18.1.2014

Kurzfristig mussten wir heute einen kleinen Rüchschlag hinnehmen. Unser Bahnbauguru musste uns krankheitsbedingt kurzfristig absagen. Trotzdem haben wir uns alle getroffen und sind alle noch ausständigen Arbeiten angegangen. Aluleisten wurden montiert, die ersten Poster montiert, unsere Sanitärräume wurden komplett geputzt, Kühlschrank und Kompressor wurden angeliefert, Dekomaterial wurde ausgewählt – und ganz wichtig – ab sofort gibt es auch Nespresso Kaffee. Beim Metro gab es den ersten Großeinkauf – Getränke, Putzmittel, Geschirr, Besteck, usw.

Zu Mittag kam dann noch Peter von den Slotangels auf Besuch. Beim gemeinsamen Mittagessen hat er dann unserem Michi sämtliche notwendigen Instruktionen gegeben, damit die Installation seiner Zusatzfunktionen für die Bepfe Zeitnahme optimal funktionieren können (Umbau Tastatur, div. Resetschalter, Sprachausgabe, etc.) – Danke Peter !

07.01.2013

Kurzes Update… mitlerweile haben wir das Holz geliefert bekommen. Die Wände im Raum in der die Bahn aufgestellt wird, wurde bereits neu geputzt und ausgemalt. Gestern wurde im zukünftigen Schrauberraum Platz gemacht um eventuell auch hier neu zu streichen. Neue WCs wurden geliefert und warten nur noch auf den Anschluß.

Am 18.01.2014 ist es soweit, Thomas Trantura beginnt mit dem Aufbau der Bahn…

05.12.2013

Wir haben schon die ersten Kostenvoranschläge fürs Holz bekommen. Kurzer Gegencheck mit unserer vorab aufgestellten Kalkulation – wir sind im grünen Bereich.

Baumi hat wieder seine Kontakte spielen lassen und wird gemeinsam mit einem Tischlermeister seines Vertrauens die Holzverkleidungen etwas umändern. Auch für die Anordnung der Schrauberplätze gibt es schon einen Plan. Wir werden uns am Wochenende nochmals einen Überblick vor Ort verschaffen, damit in all der Euphorie ja kein Fehler passiert.

04.12.2013

Good News von Baumi – er konnte mit AXL, unserem Plexiglasspezialisten einen super Deal aushandeln. Er wird uns die 76 Meter lange Plexiglasbande schneiden, entgraten, bohren und vor Ort montieren. Allerdings hat er noch mit keinem Wort unseren Wunsch nach einem Parc Ferme erwähnt – auch dieser soll eine Spezialkonstruktion aus Plexiglas sein………..armer AXL, da bist du wo hinein geraten………

Mike war auch wieder sehr fleißig – jeder von uns 5 hat jetzt eigen eigene Mail Adresse zugeteilt bekommen. Und auch mit unseren Gestaltungwünschen der HP geht es flott voran – Dank eines solchen Computerprofi in den eigenen Reihen ist vieles möglich

29.11.2013

Auch die ersten Vorschläge für Special Event Rennen kommen langsam auf den Tisch. Ob nun „Die Nacht der langen Messer – Col de Turini“, Gruppe 5, gestellte Klasse 1:32 – alle in Form von Teamrennen, gehen uns durch den Kopf.

Fritz beschäftigt sich einstweilen schon mit seiner alten Liebe – den 1:32 Fahrzeugen. Er denkt dabei an Autos von der Stange mit dezentem Umbau wie z.B. Tausch auf Alufelgen, GP 45 auch in diesen kleinen Größen erhältich – Umbau der Motorenplatte ………eventuell noch Umbau des Leitkiels………und fertig sind sie – Ready to Race.

Nachdem ich Mike immer mit weiteren Ergänzungen für unsere HP sekkiere dreht er den Spieß nun um – Danksagungen für die Sponsoren und unsere besseren Hälften sind zu schreiben. Teil 2 ist eine wirkliche Herausforderung……….was heraus gekommen ist – seht selbst …. KLICK ….und das ist alles aus tiefsten Herzen so gemeint.

28.11.2013

Schön langsam beginnen wir uns mit den Nebenschauplätzen zu beschäftigen. Um in Zukunft klare Regeln bei den Rennen zu haben brauchen wir natürlich ein Reglement. Aber welche nehmen wir ? Wir wollen natürlich das Rad nicht neu erfinden und machen uns deshalb schlau, was bei den anderen Clubs so gefahren wird.

Einige Veränderungen stehen in der Slotszene ja überhaupt im Raum. So steht der weitere Einsatz von den großen Bisonmotoren auf der Kippe – er soll bei vielen durch einen 13 D Motor ersetzt werden. Das endgültige Aus für unseren durch die Jahre doch liebgewonnenen 18 D Motor ?

Auch bei den Classic Reglements scheiden sich bei uns noch die Geister. Setzen wir auf bestehende Reglements oder wollen wir es zumindest in dem Punkt Mindestgewicht etwas umändern, um auch günstigen Chassis eine Chance zu geben ? Die fruchtbaren Diskussionen werden weiter gehen……….

27.11.2013

Mike hat ganze Arbeit geleistet. Der Layout der Homepage steht zu 95 % fest – jetzt noch an der Farbgestaltung des Hintergrundes tüfteln und alle Rubriken mit Texten füllen – das ist dann mein Job.

Zum Glück haben wir unsere Netzgeräte schon bestellt – Lieferzeit 8 Wochen !!! Trotzdem alles im Zeitplan – alles wird sich ausgehen.

26.11.2013

Jeder Klub braucht natürlich auch ein Logo. Unsere Kreativabteilung läuft bereits auf Hochtouren und gibt ihr Bestes. Drei Varianten sind bereits in der engeren Auswahl. Unser Creativ Director wird jetzt mit der Ausarbeitung der letzten Feinheiten beauftragt – vielleicht können wir uns dann bei unserem nächsten Treffen Mitte Dezember schon auf eine Variante einigen.

25.11.2013

Walter hat die endgültige Variante fertig geplant. Nach einer kurzen Mailkonferenz kommt die FREIGABE. Endlich kann die Bahn bestellt werden. Und jetzt ist auch Fritz in seinem Element. Beruflich als Disponent im Einsatz hat er auch sofort einen Zeitplan aufgestellt. Laut seinen Berechnungen können wir im Februar fertig sein………..

Mike beschäftigt sich bereits intensiv mit unserer Homepage. Klar strukturiert ist sie ja schon mal – jetzt muss sie noch mit Inhalten gefüttert werden.

21.11.2013

Hurra – Mail von Mike. Domain ist gesichert – www.theslotracer.at ist unser. Jetzt arbeitet er schon am Grundgerüst der Homepage und probiert sie temporär online zu stellen……dann kann ich endlich diese unverzichtbaren Berichte mit der Welt teilen…….

20.11.2013

19 Uhr – alle Gründer von TSR treffen sich erstmalig gemeinsam vor Ort. Jetzt hat auch Michi die Räumlichkeiten gesehen und spätestens ab jetzt ist zu 100 % klar – dieses Projekt ziehen wir durch. Ein nahegelegenes Gasthaus wird für die nächsten 2 Stunden unsere Kommandozentrale, wo alle noch notwendigen Entscheidungen gefällt werden. Walter packt seine neuen Entwürfe aus und relativ rasch kristallisiert sich Variante 2/2 als die ideale Bahn für uns heraus. Durch meine Hartnäckigkeit, eine Kurve soll noch umgearbeitet werden, beschere ich zwar Walter noch eine schlaflose Nacht. Dafür bekommen wir aber eine äußerst attraktive Kurve zusätzlich – und sie wird auch gleich nach mir benannt…..YES !!!!

Und es geht auch flott voran mit allen anderen Entscheidungen. Ein gemeinsamer Name wurde schnell gefunden – wir nennen uns „TSR – The Slot Racer“. Michi organisiert die Homepage und auch mit der Bestellung von 5 Netzgeräten wurde er beauftragt. Als unser Bankmann wurden ihm auch gleich die Finanzen anvertraut. Walters Part ist auch klar – er ist verantwortlich für die Bahn – Material, Aufbau, Litzen…….alles was dazu gehört. Er hat ja in der Vergangenheit schon sehr viele Bahnen dürfen – aber das ist jetzt sein BABY………und wir sind uns sicher – da wird er viel Herzblut hinein legen.

Baumi mit seinen Verbindungen zu Gott und der Welt ist natürlich Gold Wert für uns………wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo der Baumi her……….mit Lösungen. Und alles wird gut. Fritz hat eigentlich von Haus aus die Koordination der ganzen Sache übernommen – bei ihm laufen die Fäden zusammen und er organisiert, informiert, macht sich schon Gedanken zu Rennserien…..wann schläft dieser Kerl eigentlich ? Und mein Part ? Blöd reden und Berichte schreiben – für unsere Homepage, für das Forum, etc.

14.11.2013

Schön langsam können wir es nicht mehr geheim halten – die ersten Infos dringen nach draußen. Feeback bekommen wir von vielen Seiten – positives und negatives. Aber das gehört dazu und wir lassen und dadurch nicht beirren. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei Martin Leo, der uns sofort eine Spende in Form einer Bepfe Zeitnahme, eines Computers samt Bildschirm und eines Flatscreen Gerätes zukommen hat lassen. Ein ganz großes DANKESCHÖN dafür.

12.11.2013

Michi hat sein Kind im Manne am wenigsten im Griff – er bekommt es einfach nicht mehr unter Kontrolle. Er verschickt Mail um Mail – einmal möchte er schon die Netzgeräte bestellen, dann hat er schon die ersten Entwürfe der Homepage ausgeschickt, selbst gebastelte Exceltabellen für alles mögliche………….ich finde das WUNDERBAR. Diese Begeisterung braucht es für solch ein Projekt. Ich habe spätestens jetzt aufgehört zu zählen, wieviele Mails und Telefonate es bis hierher gegeben hat. Jede neue Info wird allen Anderen mitgeteilt, ob es nun um eine erhaltene Spende in Form einer Bepfe Zeitnahme ist oder wo welcher Bildschirm wie aufgehängt werden soll……………

11.11.2013

Walter hat die ersten Entwürfe ausgeschickt – und jeder von uns hat sie sofort ausgedruckt und in Gedanken schon seine ersten Runden herunter gespult. Selbst bei Baumi schwindet langsam die Skepsis und die Freunde auf dieses Projekt gewinnt die Oberhand.

6.11.2013

Bis auf Michi treffen sich der Rest der Bande vor Ort und sehen sich alles in Natura an. Ein kleiner Vorraum, WC Anlagen samt Waschbecken, ein großer Raum für die Bahn und ein eigener Schrauberraum. Dazu gefühlte 25 Grad Raumtemparatur. Sloterherz, was willst du mehr. Die Naturmaße werden genommen, und Walter kann somit die favorisierten Bahnentwürfe gleich ganz genau planen. In Gedanken planen wir weiter – welche Wandfarben, Vorhänge, Bahnverkleidungen, auch die Streckposten platzieren wir schon……..wie sagt man so schön – das Kind im Manne übernimmt das Kommando.

2.11.2013

Kurze Strategiebesprechung zwischen Fritz und mir – wie gehen wir es weiter an? Fritz erzählt Michi und Walter von unserem Vorhaben – und auch bei den Beiden war ein Funkeln in ihren Augen erkennbar. Walter sitzt am gleichen Abend schon vor seinem Zeichenbrett und die ersten Entwürfe der Bahn entstehen.

1.11.2013

Mein Telefon kündigt mir den Eingang von einer, nein zwei, nein von noch mehr SMS an. Fritz und Baumi sind vor Ort und schicken mir die ersten Fotos der Räumlichkeiten. Dann noch Infos rund um die Räume – und sofort dieses positive und stimmige Gefühl in mir – das könnte etwas werden. Fritz ebenso begeistert wie ich – Baumi noch ein wenig skeptisch………..aber diese Skepsis nehmen wir ihm noch…

29.10.2013

Fritz und ich telefonieren mit Freunden, um ihnen von unseren Erlebnissen rund um das 12 H Rennen zu berichten – und Fritz stellt dabei Baumi so nebenbei die Frage, ob er nicht vielleicht jemanden kennt, der Räumlichkeiten in der Größe von ca. 100 m2 günstig zu vermieten hätte. Nach 3 Sekunden Bedenkzeit dann der entscheidende Moment………..Baumi glaubt, er könnte da unter Umständen etwas an der Hand haben……….man müsste es sich einmal gemeinsam ansehen………..

27.10.2013

Auf der Autobahn – irgendwo zwischen Altach und Wien. Fritz und ich sind auf dem Heimweg vom 12 H Rennen in Altach. Noch einige Kilometer liegen vor uns. Irgendwie lassen uns die Ereignisse der letzten 3 Tage nicht los und wir beginnen immer wieder, dieses tolle Wochenende Revue passieren zu lassen. Ein toller Club, eine faszinierende Bahn dieser Racetrack Altach, gelebte Vereinsarbeit, eine legendäre Gastfreundschaft……….als könnten wir gegenseitig Gedanken lesen – so etwas wollen wir auch. Aber wie stellen wir das nur an ?

Am Armaturenbrett liegt ein Entwurf von dem 13 H Rennen in Wien – auf der Rückseite noch genügend Platz, um Gedanken nieder zu schreiben. Und los geht’s. Ideen sprudeln nur so heraus – und keine halbe Stunde später haben wir ein Konzept. Und die Frage – bleibt es beim Konzept oder können wir es verwirklichen ?